Ein Lebenszeichen …

… wie man es nimmt. Es wäre Blödsinn zu schreiben ich kam (seit letztem Juli) nicht dazu einen Beitrag zu schreiben. Ich hatte nicht wirklich interessantes zu Berichten und hab es dann einfach sein gelassen auch weil ich schlicht und ergreifend keinen Bock hatte. Soviel also dazu. ;-) Hin und wieder poste ich Dinge bei Twitter, könnte also interessant sein mir dort zu folgen. Auch weil ich die Beiträge die ich hier verfasse dort entsprechend verlinke. So verpasst Ihr also kein Update!

Soweit zur Vorgeschichte. Eine “Neuerung” gab es allerdings doch. Ich habe im letzten Oktober endlich meinen Motorradführerschein machen können. Warum endlich? Es gab diverse Dinge die diesem im Wege standen die ich aber hier nicht näher erläutern möchte. Und nein es hat nichts mit Drogenmissbrauch oder Frauen zu tun … denn meine bessere Hälfte hat Ihren Schein auch gemacht. :P

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dann Ende letzten Jahres entschieden mir ein Motorrad zu kaufen. Das ist jetzt keine große Sache wenn man den Führerschein hat sich auch ein entsprechendes Gefährt zu besorgen. Allerdings wurde es keine Honda CB750 sondern etwas Neueres, gar fast ein Neufahrzeug und so bin ich/sind wir nun stolzer Besitzer einer Honda CB-1. Man erkennt vielleicht zwischen den Zeilen das es kein Kauf aus Liebe sondern eher die Stimme der Vernunft war die den Kaufvertrag unterschrieben hat. Ich dachte mir, wenn du für ein 30 Jahre altes Gefährt mit 4 Reifen bereits 10 Jahr zur Restauration brauchst dann sind es bei einem Motorrad ja mindestens 5 Jahre. Da ich aber den Sommer nutzen möchte um mich auf zwei Rädern fortzubewegen … wurde es dann ein “halber” Klassiker.

Ich verweise an dieser Stelle auch wieder auf meinen Twitter Account:

Honda CB-1

Für mich, aufgrund meiner Körpergröße, sicher nicht das beste Motorrad aber für den Einstieg genügt es. Da es früher sehr oft als Fahrschulmotorrad (aufgrund des geringen Gewichts und der niedrigen Sitzhöhe) eingesetzt wurde auch perfekt für meine Freundin.

Damit werde ich Euch in diesem Blog vermutlich weitgehend verschonen auch wenn das Motorrad bereits seit 1989 unterwegs ist. Größere Umbauten sind nicht geplant aber mal sehen … was sich so in der nächsten Zeit tut und ob sich die Schwerpunkte etwas verschieben. Viel Blech jedenfalls ist nicht dran ;-)

Nun zu den beiden Fiesta. Tja was soll ich sagen … das neue Jahr beginnt wie das letzte Jahr aufgehört hat. Pleiten, Pech und Pannen. Nachdem die Kiste repariert wurde (Ihr erinnert Euch an den Unfall?) und weitestgehend lief wollte ich den letzten Samstag nutzen um Sie fit für den Sommer machen. Plane ab, Flüssigkeiten geprüft, Batterie dran, Schlüssel rein und wusch … sprang sofort an. Nachdem die rote Prinzessin ca 2 Minuten lief checkte ich mal wieder den Motorraum und was sehe ich? Der Kühler tropft am Einfüllstutzen. Zuerst ging ich davon aus die Dichtung hat schlapp gemacht, was mir dann aber aufgefallen ist gefiel mir absolut gar nicht. Beide Kühlerschläuche zum Motor waren dick und Knüppelhart.

Diagnose: Zylinderkopfdichtung im Arsch.

Es ist echt zum kotzen. Am Samstag werde ich vermutlich den Motor komplett ausbauen und zerlegen. Mal sehen ob sich meine Befürchtung bestätigt oder ob der Motor vielleicht mehr hat (Risse … immerhin ist er ja vor 3 Jahren im Winter eingefroren…). Wünscht mir Glück … die Dichtung zu tauschen ist jetzt nicht so ne große Sache …

Ich hoffe Euer Start ins neue Jahr verlief ohne größere technische Probleme. Geniesst die ersten Sonnenstrahlen des Jahres und führt Eure alten Damen aus.